Entwurf für Ihre Stellungnahme zum Regionalplan Südwestthüringen

Auf unserer Infoveranstaltung am 5. April haben wir Ihnen bereits in Papierform einen Entwurf für Ihre Stellungnahme zum Regionalplan zur Verfügung gestellt. Den Entwurf können Sie hier herunterladen und für Ihre Stellungnahme zum Regionalplan nutzen. Gerne können Sie den Text auch als Grundlage nehmen und weitere Punkte ergänzen.

Ihre Stellungnahme muss bis zum 15. Mai eingegangen sein – zur Sicherheit sollten Sie Ihren Text daher bis spätestens 10. Mai abesenden. Bitte machen Sie auch Ihre Freunde, Bekannten und Nachbarn darauf aufmerksam, damit möglichst viele Bürger eine Stellungnahme abgeben.

Entwurf für Ihre Stellungnahme zum Regionalplan (PDF)

Ihre Stellungnahme senden Sie an:

Regionale Planungsstelle Südwestthüringen
beim Thüringer Landesverwaltungsamt
Karl-Liebknecht-Straße 4
98527 Suhl

E-Mail: regionalplanung-sued@tlvwa.thueringen.de

2329 Unterschriften gegen eine Erweiterung der Windvorranggebiete

Am 4. Dezember 2018 haben wir 2329 Unterschriften an Landrat Reinhard Krebs übergeben. Bei der Übergabe vor Ort im Landratsamt waren Kathy Wiegand (Mihla), Peter Hübner (Bischofroda), Heinz Knees (Lauterbach), Matthias Diskau (Bischofroda), Sebastian Bethge (Mihla) und Hendrik Bätzel (Berteroda). Landrat Krebs erläuterte den weiteren zeitlichen Ablauf der Regionalplanung. Anfang März 2019 beginnt die Öffentlichkeitsbeteiligung für den Regionalplan in Westthüringen. Wir bereiten uns auf eine umfangreiche  inhaltliche Stellungnahme vor, um eine Erweiterung und Fusion der Windvorranggebiete am Reitenberg zu verhindern.

Dafür brauchen wir weiterhin Ihre Unterstützung. Die Unterschriftensammlung geht weiter bis Mitte nächsten Jahres. Jede weitere Unterschrift verstärkt noch einmal das Gewicht unserer Argumente. Wenn Sie uns helfen wollen, dann kontaktieren Sie uns, legen Sie unsere Listen aus oder sammeln Sie selbst Unterschriften.

Mehr dazu im Artikel der TLZ Eisenach vom 6.12.2018

„Keine Erweiterung der Windvorranggebiete am Reitenberg“

Anlass ist die vorgesehene Erweiterung und der Zusammenschluss der vorhandenen Windvorranggebiete und der damit verbundene Aufbau weiterer Windkraftanlagen um den Reitenberg.

Wir fordern mit unserer Unterschrift die Regionale Planungsgemeinschaft Südwestthüringen und die Thüringer Landesregierung dazu auf, sich einer Erweiterung oder Fusion der Windvorranggebiete am Reitenberg und einer Erhöhung bestehender Anlagen entgegenzustellen.

Zur Online-Petition: bit.ly/PetitionReitenberg

Unterschriftenliste zum herunterladen, drucken und sammeln

Friedliche Gegenwind-Demo mit 400 Menschen auf dem Harsberg

Gegendwind-Demo auf dem Harsberg bei Lauterbach

Circa 400 Teilnehmer konnten wir am 15. September bei unserer zweiten Demo auf dem Harsberg begrüßen. Vielen Dank für diese großartige Unterstützung aus der Region und an alle Helfer, die dieses starke Zeichen erst ermöglicht haben.

Für den Vorstand unseres Vereins „Gegenwind Reitenberg e.V.“ haben Matthias Diskau, Kathy Wiegand und Sebastian Bethge zu den Teilnehmern der Demo gesprochen. Matthias Diskau forderte in seiner Rede u.a. eine 10H-Regelung. Kathy Wiegand erläuterte die Belastung durch eine Erweiterung der Deponie in Mihla. Sebastian Bethge sprach zum Windenergieerlass der Thüringer Landesregierung, der nur Abstände nur als unverbindliche Empfehlungen enthält und damit weder Mensch noch Natur schützt.

Unsere Kernpunkte der Demo waren:

  • Erneuerbare Energien nur im Einklang mit Mensch und Natur.
  • Keine Erweiterung der Windvorranggebiete am Reitenberg.
  • 10-fache Anlagenhöhe als Mindestabstand (10H-Regelung).
  • Weltnaturerbe „Nationalpark Hainich“ schützen.
  • Gesundheitsgefährdung durch Infraschall.
  • Gefahr der Windräder für Vögel (siehe geköpfter Milan vor einigen Tagen).
  • 27 Hektar, die aus dem Naturpark „Eichsfeld-Hainich-Werratal“ für Windkraft und Müll herausgelöst wurden.
  • Wertverluste angrenzender Immobilien.